wie konnte es überhaupt so weit kommen? · Alle Wetter!

Deutschlands Zukunftsfähigkeit steht und fällt mit Stuttgart 21, verkündet Bundeskanzlerin Merkel. Sie erklärt es wieder und wieder. Bundesfinanzminister Schäuble haut in dieselbe Kerbe. Er proklamiert ein "gesamtstaatliches Interesse" an dem unterirdischen Projekt.

Ist die Lage wirklich SO ernst? -  Nein, in Wahrheit ist es noch viel schlimmer.

Wer sich die Sache etwas genauer anschaut, stellt ein unglaubliches Ausmaß an Murks fest: Eine gewollte Leistungsverschlechterung im Schienenverkehr, hohe Kostensteigerungspotentiale, die ebenso unvermeidlich wie vorgeplant erscheinen (Wieso ist der Tiefbahnhof ohne mechanische Belüftung geplant? Und ohne elektrische Beleuchtung? Nur um zunächst mit niedrigeren Kosten kalkulieren zu können? Oder weil der nachträgliche Einbau viel mehr Geld bringen wird, als wenn man das Ganze von Anfang an richtig geplant hätte?). Eine Liste mit 121 Mängeln und Risiken, die der Landesregierung bis heute nicht vorliegt.

Und das ist längst noch nicht Alles: Viel zu enge Bahnsteige, ein abschüssiger Bahnhof in dem kein Fahrtrichtungswechsel möglich ist, Geheimhaltung von bereits erkannten Bauproblemen, Geheimhaltung von immensen Kostenüberschreitungen, Geheimhaltung von sämtlichen Planungsgrundlagen. Nicht realisierbare essentielle Bauabschnitte, die schon längst fertig sein sollten, für die sich aber keine Baufirmen finden, die das machen wollen, trotz mehrfacher Ausschreibung. etc, etc, etc

Stuttgart 21 frißt sämtlichen anderen viel sinnvolleren Schienenprojekten in Deutschland die Finanzmittel weg.

Weshalb wird wider besseres Wissen und wider jede Vernunft so verbissen daran fest gehalten? Wie konnte es überhaupt so weit kommen? Wieso wurde dieses Projekt begonnen? Steckt tatsächlich die Mafia dahinter? (bei der Hochgeschwindigkeitstrasse durchs Susa-Tal in Norditalien weiß jedes Kind in wessen Hand die Baufirmen sind, die die Milliardenaufträge erhalten.) Frankfurt 21 und München 21 waren schnell wieder vom Tisch. Weshalb nicht auch Stuttgart 21? Liegt es an der oft zitierten "geistigen Kessellage" in Stuttgart? Wieviel oder wie wenig Ahnung haben die politischen Entscheidungsträger in Bund und Land eigentlich?

Einen recht guten Überblick über die poltische Stimmungslage in der dieses Projekt entstehen konnte, gibt eine knapp dreißigminütige Dokumentation des swr. "Stuttgart 21 - Eine Chronik". Datierend bereits aus dem Jahr 2011. Die Sendung ist in der Mediathek von swr und ARD  leider nicht mehr abrufbar. Auch auf Youtube erhält man nur den Hinweis, dass der Beitrag gelöscht werden musste. Einzig bei einem Anbieter, der Freude daran hat, den Internet-Usern gute Dokumentarsendungen anzubieten, kann man den Beitrag noch abrufen (mit minimalen Werbeeinblendungen). Die Seite heißt Dokumonster.de  -       dort als Suchbegriff Stuttgart 21 eingeben.. 

Es ist noch anzumerken dazu, dass die Sendung unter einem Aufsichtsgremium entstand, das in 58 Jahren CDU-Herrschaft herangewachsen ist. Es ist also nicht soo abwegig, zu vermuten, dass die Sendung einige Informationen gar nicht enthält, weil sie nicht gesendet werden durften. Trotzdem ist es sehr aufschlußreich, sich die Entscheidungsträger im Originalton an zu hören.     

 

Zum Anfang